Mittwoch, 18. Mai 2016
Liebes Ordnungsamt Neuruppin,
das da:
Im Streit um die Kreidemalerei einer Siebenjährigen (!!!) in einer Spielstraße hat die Stadt Neuruppin das Bußgeldverfahren eingestellt. (...)

Das Mädchen hatte am Himmelfahrtstag ein "P" und Markierungen für drei Parkbuchten auf die verkehrsberuhigte Straße vor der Wohnung der Familie in Brandenburg gemalt. Es wollte damit den angekündigten Besuch begrüßen.

Das Amt leitete daraufhin ein Verfahren wegen Verunreinigung der Fahrbahn ein. (...)

Die Familie habe einen Tag Zeit, um die Kreidezeichnung zu entfernen, andernfalls werde eine Firma damit beauftragt, deren Kosten sie zu tragen habe, hieß es in dem Schreiben. (...)

Die Familie des Mädchens hat die Kreideparkplätze bereits weggewaschen.
Quelle

ist einfach nur jämmerlich. Seid ihr noch ganz dicht? Ihr habt nix besseres zu tun, als Erstklässler für Kreidestriche maßregeln zu wollen? Versucht das mal mit mir (oder anderen Erwachsenen) und dann sehen wir mal was "Verunreinigung der Straße" wirklich heißt. Und nee, mindestens "mein Graffiti" funzt nicht mit Kreide und hat sich mit dem näxxten Regen auch nicht erledigt.




Montag, 31. August 2015
Liebes Nazi-Gesocks,
Pöbel, minderwertige Arschlöcher, niedere Idioten, Dreck, Pack, Abschaum der Menschheit,

wisst ihr, ihr könnt ja echt froh sein, dass ich hierzulande nix zu sagen habe. Echt. Weil ich ziemlich radikal sein kann. Ich kann euch sagen, dass wenn's nach mir ginge, dann würden wir alle euch einfach vertreiben. Damit hätten wir gleich mehrere Probleme gelöst: Einerseits wären wir viele los die wir definitiv nicht brauchen, andererseits hätten wir genug Wohnraum für die Flüchtlinge. Und drittens wisst ihr Nazi-Trottel dann auch, was Flucht und Vertreibung ist.

Aber weil ich ja nix zu sagen hab, werde ich mit euch Dummlappen leider gemeinsam alt. Ich will daher aber dennoch ein Zitat einwerfen von Sa'adi, auch wenn es eine Perle für die Sau ist. Einer meiner Highlights, sowas wie eine Richtschnur für alle. Ein persischer Dichter. Eines seiner Gedichte hängt über der Tür der Halle der Völker der UN in Genf und es geht so:

بنی آدم اعضای یک پیکرند
که در آفرينش ز یک گوهرند

چو عضوى به درد آورد روزگار
دگر عضوها را نماند قرار

تو کز محنت دیگران بی غمی
نشاید که نامت نهند آدمی


Übersetzt in etwa:

Die Menschenkinder sind ja alle Brüder
Aus einem Stoff wie eines Leibes Glieder

Hat Krankheit nur ein einzig Glied erfasst
So bleibt den anderen weder Ruh noch Rast

Wenn anderer Schmerz dich nicht im Herzen brennt
Verdienst du nicht, dass man noch Mensch dich nennt.




Vielleicht könntet ihr euch ja damit anfreunden, ab jetzt nur noch deutsches Obst und Gemüse zu essen. Birnen und Äpfel. Kartoffeln? Vergesst es. Migrantengemüse. Tomaten? Auch.

In diesem Sinne: Fickt euch. Und zwar von ganzem Herzen. Fuck you.

Mit freundlichen Grüßen

Euer gorillaschnitzel

   ... Gorillaschnitzel schreibt der Welt
  ... link [0 Kommentare]   ... comment



Montag, 20. Juli 2015
Liebes Nazigesocks,
da braucht es schon einiges, damit sich eine Nazibraut nicht mehr von Anwälten vertreten lassen will, die folgende Nachnamen haben: Sturm, Heer, Stahl. Was ist denn da schief gelaufen?




Sonntag, 5. Juli 2015
Liebe Griechen,
herzlichen Glückwunsch! Ihr habt grade auf einem untergehenden Schiff Feuer gelegt. Und glaubt mir: Wenn es wirklich hart auf hart geht, dann macht euer Kapitän den Schettino.




Donnerstag, 9. April 2015
Liebe Griechen,
ich weiß, dass man auf wirklich kreative Ideen kommen kann, wenn es einem mal wirtschaftlich nicht so gut geht. Reparationszahlungen nach einem Krieg sind beispielsweise eine richtig grandiose Idee. In eurem Fall habt ihr die Summe von 278kommanochwas Milliarden errechnet. Kann sein, dass das stimmt, kann sein, dass man auf andere Zahlen kommt. Ich finde diese Idee wirklich großartig und hätte da gleich noch einen Vorschlag:

Wie wäre es denn mit griechischen Reparationszahlungen an den Iran?

Immerhin hat Alexander der Große damals mächtig viel Schutt im Persischen Reich hinterlassen. Nun werdet ihr sicher sagen, dass das alles verdammt lange her ist und man den damals entstandenen Schaden gar nicht mehr richtig beziffern kann.

Stimmt! Und deshalb legen wir als Reparationszahlung auch nur den Wert von 1 Euro an. Ein einziger, symbolischer Euro für den Scheiß, den ihr damals dort angerichtet habt. Ein mickriger Euro, den euch das Persische Reich damals quasi als Art Kredit gegeben hat und den ihr blöderweise vergessen habt zurückzuzahlen.

Nehmen wir mal einen linearen, statischen Zinssatz von 5%. Das ist nicht so schlecht, meine Bank nimmt für mein Konto mehr als das doppelte an Dispozinsen.

Stattgefunden hat der Kredit im Jahre 330 vor Christus. Wir kommen also auf eine Laufdauer von 2345 Jahren.

Nun können wir mal anfangen mit der Rechnerei. Ich kann sagen: Bereits im Jahre 0, das Jesuskind erblickt soeben das Licht der Welt, sind wir dann bei 93.600,76. Klingt noch nicht so wild? Nun, vielleicht kommt euch das helle Grausen im Jahr 500 nach Christus. Da sind aus dem einen Euro schon 3.680.687.353.420.833,50 geworden.

Das sind 3 Billiarden, 680 Billionen, 687 Milliarden, 353 Millionen, 420 Tausend und 833,50.

Um es kurz zu machen. Wir reden 2015 jetzt von

48.546.964.261.177.670.352.694.041.772.979.967.550.732.369.920,00

So lange Zahlen kann ich eigentlich nicht. Ich musste nachschlagen: Es sind 48 Septilliarden. Und näxxtes Jahr sind es dann schon 51. Septilliarden. Was wird wohl die Troika dazu sagen?




Freitag, 21. Februar 2014
Liebe Schweiz
Es wird Zeit, dass wir hier mal über die Schweiz reden. Dieses kleine Nachbarvolk, das nicht weit entfernt von mir einen seligen Landstrich beherrscht.

Sagen wir es mal so: Der herkömmliche Schweizer ist die zehnfache Steigerung dessen, was hier so an engstirniger Hochlandinzucht herumläuft. Ich darf das sagen. Ich kenn die nicht nur, ich bin mit denen mindestens sprachlich verwandt und bei aller Hassliebe gibt es hie und dort Meinungen, die meinereiner als sowas wie verlorene Brüder sieht, die zu irgendeinem Zeitpunkt mal den Anschluss an die Eidgenossenschaft verpasst haben.

Trotzdem sind irgendwann mal die Gräben größer geworden und das Wort "Schwabe" gilt mittlerweile allen Deutschen, auch wenn sie aus Hamburg sind und es ist nicht freundlich gemeint.

Wobei wir beim wahren Wesen des durchschnittlichen deutschsprachigen Schweizers wären. Engstirnig, eigenbrötlerisch, ichbezogen, unfähig über sein Kaff hinweg zu denken. Sie halten die Schweiz trotzdem für einen Hort der Liberalität? Das mag stimmen, solange die deutschsprachigen Schweizer nicht mit der eigenen Realität konfrontiert werden. Geld ist willkommen, Menschen eher weniger. Das war schon zu Nazizeiten so und sonderlich viel geändert hat sich bisher auch nicht. Ansonsten sind sie so weltoffen und progressiv wie etwa Kim Jong Un.

Na gut. Mal abgesehen von der Abstimmung über die Personenfreizügigkeit letzte Woche können die Schweizer aber trotzdem noch Comedy. Also da gibt es das oberste Gericht der Schweiz. Ja, und eben das meint, dass das Wort Drecksasylant oder "Sauausländer" nicht rassistisch ist. Eventuell ehrabschneidend, aber keinesfalls rassistisch. Weil nämlich im deutschen Sprachgebrauch durchaus üblich. Also "Dreck" und "Sau".

Also liebe Drecksschweiz und liebes Drecksgericht! Mich würde ja mal wirklich interessieren, was ihr Drecksschweizer und euer Drecksgericht wohl urteilen würdet, wenn ich Sauausländer eure Dreckspolizisten als Dreckspolizisten titulieren würde, so rein im allgemein üblichen Sprachgebrauch natürlich. Viele Grüße aus dem Sauausland an eure Drecksschweiz

Gorillaschnitzel




Montag, 18. Februar 2013
Liebe Berliner,
uns kam hier vorhin eine grandiose Idee: Ihr braucht einen, wir haben einen zuviel und weil das angesichts vieler Schwaben bei euch ohnehin nicht weiter auffällt, würden wir den euch auch schicken, wenngleich der gar kein Schwabe ist sondern Badener Badenzer.

Ihr braucht nämlich einen Flughafenchef und ich kann euch sagen: Wir haben den und der wäre auch sofort und umgehend verfügbar. Ablöse müsstet ihr auch keine zahlen, im Gegenteil: Wir bieten euch an, den Länderfinanzausgleich einfach so weiter laufen so lassen, zur Not auch bis Sanktnimmerlein.

Vorteile des Kandidaten:

- Große Erfahrung bei der Durchsetzung von Großprojekten

- Ein Vokabular ("Scheißverein" über die eigene Partei), das unmittelbar und sofort Piratenparteitauglich ist und die hocken bei euch ja im Parlament

- Kennt sich mit gescheiterten Geschäften wie eurem Flughafen bestens aus, siehe Übernahme eines Energiekonzerns

- Wird hier nicht mehr gebraucht, ist sofort zu haben, könnte morgen beginnen

Darum: Ihr müsst den Mappus einfach nehmen. Ihr könnt gar nicht anders!

Danke Berlin!

PS: Wenn ihr uns noch bitte einen Gefallen tun könntet: Bitte das Gehalt bis zur Pfändungsgrenze runter komplett wegpfänden und dann das hierher überweisen. EnBW, ihr wisst schon....




Mittwoch, 14. Dezember 2011
Liebe Effdepeh,
früher, vor langer Zeit, da wart ihr mal eine halbwegs sympathische Partei. Dann habt ihr aber irgendwann beschlossen, zu einem neoliberalen Stinkhaufen mutieren zu wollen, was euch ganz schlecht bekommen ist. Das geschieht euch recht. Nun darf man euch dabei zusehen, wie ihr euch immer weiter zerfleischt. Wenn nämlich der Phillip über den Christian sagt, dass er "hervorragende Arbeit" geleistet hat, dann ist der Phillip entweder ein grandioser Satiriker oder es heißt schlicht "GottseidankisserwegderArsch".

Ehe ihr euch nun endgültig in die Einzelteile zerlegt, hätten wir aber noch ein Anliegen. Ihr könntet der Republik noch einen letzten Gefallen tun. Und was für einen! Fusioniert doch bitte mit der NPD. Ja, ich weiß, das ist wirklich viel verlangt, aber ihr habt immerhin einen nationalliberalen Flügel, der müsste das irgendwie hinkriegen. Ihr würdet die NPD einfach mit hinunter ziehen in euren Abwärtsstrudel und dann hätte sich das NPD-Verbot auch gleich erledigt.

Und wenn ihr dann ohne die neoliberalen Scheißer wiederkommen möchtet, dann dürft ihr das natürlich sehr gerne tun.




Mittwoch, 7. Dezember 2011
Lieber Karl-Theodor zu Guttenberg!
Da sind Sie also wieder! Etwas moppeliger als früher, aber die Gewichtszunahme konnten Sie ja geschickt durch Weglassen der Gelmassen korrigieren. Ich finde, Sie sehen jetzt aus wie Lothar Matthäus und ehrlich gesagt reden Sie auch schon wie Lothar Matthäus und damit meine ich nun nicht den Dialekt.

Beschissen wollen Sie immer noch nicht haben und das glauben wir Ihnen mal. Man kann sich irren und halt einfach nicht mehr wissen, ob der Text nun von einem selber stammt oder nicht. Das kann passieren. In Ihrem Fall 1218 mal.

Und nun will Sie keiner mehr haben. Ihre Partei nicht, die Wähler auch nicht. Das ist nicht schön. Darum haben wir uns gedacht: Machen Sie einfach mal was anderes. Es gibt so viele Posten, in denen Sie gebraucht werden.

Wie wäre es denn als DFB-Präsident? Der Posten wird grade frei und wenn die Mannschaft ein nettes Turnier spielt, dürfen Sie bestimmt auch mit aufs Bild, wenn Angela Merkel Mesut Özil die Hand schüttelt.

Oder ein noch viel heißerer Posten. Etwas, das niemand machen will, wo es einen echten Retter braucht, einen Visionär, einen Kerl wie Sie, der die Dinge anpackt. Nein, nicht die Eurorettung. Bedeutsamer, viel bedeutsamer. Ich sage nur: Wetten Dass? Ich finde, das sollte in fränkischen Händen bleiben und wenn Sie Ihre Frau mitbringen wollen, dann schmeißen wir auch die Quotenblondine raus, das würden wir schon machen. Bewerben Sie sich! Nur Sie können das Wohl einer ganzen Nation noch retten.

Viele Grüße, Ihr

gorillaschnitzel




Montag, 5. Dezember 2011
Liebe Gebühreneinzugszentrale!


Mittlerweile habe ich verstanden, dass ihr ein großes Interesse an mir habt und auch verstanden, dass ihr wirklich neugierig seid.
Andererseits könntet ihr nun auch verstanden haben, dass das nun nicht unbedingt auf Gegenseitigkeit beruht. Ehrlich gesagt: Mein Interesse an euch ist eher weniger ausgeprägt. Noch weniger Interesse habe ich daran, mit euch zu korrespondieren.

Und mal ehrlich: Nachdem ihr mir nun innerhalb von 18 Monaten zum 6. Mal den gleichen Brief geschickt habt....und ihr nie, wirklich nie, eine Antwort darauf erhalten habt....also ehrlich: Glaubt ihr im Ernst, dass da noch was kommt? Seht ihr....ich glaube nämlich auch nicht, dass ihr mehr macht als rumposen und ein bißchen drohen....

Euer gorillaschnitzel