Montag, 21. November 2011
Meine Krankenkasse sorgt sich...
...und zwar um mich und noch mehr um mein Wohlbefinden. Das ist erfreulich. Nun haben die mir einen Brief geschrieben -wahrscheinlich weil demnäxxt die Lohnfortzahlung endet und das Krankengeld einsetzt- und den fand ich wirklich toll.



Ich bin natürlich erstmal begeistert darüber, wie sehr man sich für mich interessiert, aber es ist nicht alles so ganz geglückt und darum habe ich geantwortet:

Sehr geehrte Frau XXX,

leider kam Ihr Brief sehr kurzfristig hier an und es war mir nicht mehr möglich, innerhalb von weniger als 24 Stunden den Termin unterzukriegen, wenngleich ich momentan krankgeschrieben bin, aber selbst ein Krankgeschriebener hat Termine wie etwa beim Arzt etc. Ich hoffe daher, dass Sie verstehen, dass ich den Termin nicht wahrnehmen konnte.
Es freut mich allerdings sehr, wenn Sie sich um meine Formalitäten kümmern möchten. Als erstes fällt mir da das Krankengeld ein, das wohl leider fällig werden wird. Wenn Sie da Unterlagen brauchen und mir was abnehmen möchten, dann könnten Sie doch mal schnell Frau YYY anrufen (0190-6666666).
Eine wirkliche Entlastung für mich wäre übrigens auch die Hilfe bei der Beschaffung meiner Weihnachtsgeschenke.

Viele Grüße,

ihr gorillaschnitzel




Dienstag, 24. Mai 2011
Lieber CDU-Stadtverband,
ich will meine saumäßige Freude darüber, dass der unsäglichste Regierungschef dieses Landes seit Wilhelm Murr im politischen Orkus entsorgt ist nicht verhehlen (und da gab es durchaus auch noch weitere Schwachmaten, mit dem Filbinger angefangen).

Natürlich verstehe ich, dass es da jetzt nach 58 Jahren sehr schwer fällt mit der politischen Arbeit und wahrscheinlich sitzt der Schock noch tief und die Beteiligten noch irgendwo im Keller zwischen Most und Kartoffeln. Vielleicht liegt es genau daran, dass man bei Ihnen die Leute etwas länger aufhängt.
Anders kann ich mir kaum erklären, weshalb bei mir in der XXX-Straße noch immer zwei Wahlplakate mit der Fratze eures Fatzkes hier hängen. Aber vielleicht macht ihr ja immer noch Wahlkampf. Oder doch schon wieder. Wo die letzte Wahl ja auch erst 2 Monate her ist, ist bei Ihnen wohl schon wieder vor der Wahl.

Viele Grüße, Ihr

gorillaschnitzel

PS: Aber rumjammern, weil die SPD neulich die Plakate mal 1 Woche länger hängen ließ.

PPS: Ihr braucht die Dinger nicht abhängen. Übernimmt das Ordnungsamt. Kostenpflichtigerweise natürlich.




Mittwoch, 30. März 2011
Wenig geehrter Mappus!
Wohnhaft z.Zt. noch Villa Reitzenstein, Richard-Wagner-Str. 15, 70184 Stuttgart.

Hiermit stellen wir Ihnen folgende Posten in Rechnung:

1. Den Betrag von 4.999.000 €. Die Summe ist gestückelt zu je 1.000 € an jeden einzelnen Privathaushalt in Baden-Württemberg zu entrichten. Da Sie auch noch einen Wohnsitz hier haben, steht es Ihnen frei, die Summe um nochmalig 1.000 € zu Ihren Gunsten zu erhöhen.
Grund: Schmerzensgeld wegen der Beleidigung schwäbischer Hausfrauen im Besonderen und der Intelligenz der Allgemeinheit im Allgemeinen. Sie Daggl! Wir alle und -laut Ihrem eigenen Zitat- besonders schwäbische Hausfrauen sollten stolz drauf sein, dass Sie Aktien auf Kredit kaufen! Aktien auf Pump. Jeder 8jährige weiß, dass Aktienkurse Schwankungen unterworfen sind. Wenn die Kurse sinken, müssen die Kredite trotzdem bezahlt werden, ganz egal wie der Kurs steht und ob eine Dividende zu erwarten ist.
Auf so an Furz kommd et mol dr Schäuble ond des isch dr gleich Hurasiach Driebl wie du.

2. Den Betrag von 731.364.189, 50 €. Dies errechnet sich aus dem Produkt von 112.517.569 zurückgekauften Stammaktien der EnBW und dem um 6,50 € je Aktie zu hohen Kaufpreis.
Grund: Diesen Deal hat einzig und nur der Privatier Mappus eingefädelt und mithilfe von Notstandsverordnungen allein durchgezogen! Keine Regierung und kein Parlament haben dem zugestimmt. Ein Geschäft mit einem Volumen von ca. 4.700.000.000 € bei einem jährlichen baden-württembergischen Gesamthaushalt von etwa 35.000.000.000 € abgeschlossen von einem Einzelnen geht hart an Betrug runter. Verfassungsbruch dürfte es ohnehin sein. Sie sind daher voll haftbar zu machen.

Der Betrag von 736.363.198,50 € ist fällig zur Zahlung zum 06. April 2011, dem Tag, an dem das Rückkaufangebot des Landes endet und sowas wie "freier Handel" mit der Aktie möglich wäre.

Des weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, Sie in folgenden Punkten künftig zur eventuellen Schadensregulierung heranzuziehen:

1. Die eventuelle Inanspruchnahme einer Landesbürgschaft in Höhe von 5.900.000.000 € für den Rückkauf.

2. Für eventuell ausfallende Zinszahlungen in Höhe von bis zu 109.000.000 € jährlich, entstanden durch die Kreditaufnahme zum Rückkauf.
Für beide Punkte sind einzig Sie verantwortlich, da allein Sie das Geschäft abgeschlossen haben.

Da momentan aufgrund des Atommoratoriums der Bundesregierung massive Gewinneinbrüche bei der EnBW zu erwarten sind, scheint mindestens Punkt 2. in Teilen einzutreten. Es ergeht Ihnen hierzu ein gesonderter Bescheid an Ihre künftige Adresse Asperger Straße 60, 70439 Stuttgart.

Des Weiteren scheint die Aktie zum jetzigen Zeitpunkt überbewertet und es besteht Sorge, dass der Aktienkurs einbrechen könnte oder sich der Konzern "gesundschrumpfen" muss. Eventuelle Sanierungskosten diesbezüglich werden wir natürlich termingerecht feststellen und ebenfalls übermitteln.

Viele Grüße,

Ihr gorillaschnitzel

PS: Was uns schon noch interessieren würde: Weshalb haben Sie das Ding mit Ihrem alten Kumpel Dirk, Sie wissen, der Deutschlandboss von MorganStanley durchgezogen -ohne Unternehmensprüfung, ohne Ausschreibung-, obwohl MorganStanley selbst dringend vom Kauf solcher Aktien abgeraten hat und wieviel hat MorganStanley daran verdient?

PPS: Achsojanochwas: Wenn Sie mir bitte ein Bundesland nennen könnten, das jemals ähnlich verfahren wäre. Danke.




Mittwoch, 23. März 2011
Liebe Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg,
Herbert Grönemeyer (das war der Sido der 80er) hat in Zeiten als ihr noch auf der Froschwiese weiltet, ein Lied geschrieben (und dummerweise auch noch gesungen) mit dem Titel "Kinder an die Macht". Darin hat er gefordert, den Kindern das Kommando zu übergeben und so Quatschthesen aufgestellt, Kinder berechneten nicht was sie tun. Unsinn natürlich, machen wir ja alle. Bisher fand ich das auch nicht so wirklich erstrebenswert, Kinder an die Macht zu lassen, weil Kinder auch ziemlich grausam sein können.
Aber, liebe Kinder und Jugendliche von Baden-Württemberg, eines habt ihr uns Erwachsenen voraus:

Ihr habt schon gewählt und zwar so:

Grüne 34,0%
SPD 23,0%
CDU 17,2%
Piraten 8,7%
FDP 4,4%
NPD 3,9%
Linke 3,4%
Sonstige 5,4%

Ihr seid großartig! Das habt ihr super hingekriegt. Damit habt ihr mehr politischen Verstand als viele eurer Eltern. Das habt ihr uns Erwachsenen auch voraus. Das solltet ihr unbedingt beibehalten. Nach eurem Wahlergebnis wäre ich sogar geneigt, euch den ganzen Scheiß an Politik zu überlassen. Das geht aber noch nicht. Weil aber dieses schöne Land für euch genauso schön sein sollte wie für uns Erwachsene tun wir euch am Sonntag den Gefallen und versuchen, euer Wahlergebnis auch hinzukriegen. Ganz wird uns Erwachsenen das nicht gelingen, aber wir sorgen schon dafür, dass ihr einigermassen angemessen repräsentiert seid. Ansonsten freue ich mich auf den Tag an dem ihr volljährig werdet.

Viele Grüße, euer

gorillaschnitzel




Mittwoch, 8. Dezember 2010
Liebe Deutsche Bundespost,
zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich es ganz toll finde, dass es euch gibt. Ganz ehrlich. Ich finde es großartig, dass man weit entfernt wohnenden Menschen dank euch eine Freude machen kann. Und das auch noch innerhalb kürzester Zeit. Gut, gelegentlich bringt mein überaus freundlicher und zuvorkommender Briefträger auch mal Briefe, auf die ich nicht so sehr stehe, aber das könnt ihr ja nicht wissen. Will sagen: Ich war bisher sehr zufrieden: Post kam schnell, eure Mitarbeiter waren wirklich superfreundlich und auch sonst war ich immer sehr zufrieden und ich bin froh, dass es euch gibt. Ihr habt also vieles richtig gemacht.

Nun, so dachte ich mir, könnte ich ja auch mal euren tollen Service nutzen, Briefmarken selbst gestalten zu können, weil ich ein paar wirklich einzigartige Briefe verschicken möchte. Das ist echt irre. Der Service jetzt. Wirklich. Da kann Enkel der Omma eine Freude machen und ihr Briefmarken mit seinem Konterfei anfertigen lassen. Das wollte ich auch haben und drum habe ich mich mal hingesetzt und hab gebastelt. Formschön wie ich fand und habe es prompt in Auftrag gegeben. Kam auch gleich die Bestätigung und so war alles klar. Dachte ich.

Dann habt ihr mir aber vorhin eine Email geschickt und mir mitgeteilt, dass ihr grade das Bildmotiv auf seine Eignung überprüft und das vorerst mal bis zu drei Tage brauchen kann.

Mal ehrlich: Ich habe nicht Adolf Hitlers blöde Visage hochgeladen und auch sonst nichts, womit man so im Allgemeinen mit dem Gesetz in Konflikt kommen könnte. Ich möchte auch noch erwähnen, dass es in diesem Land immerhin -noch- sowas wie Meinungsfreiheit gibt und -HALLO- ich ein Motiv nutze, das zigtausendfach überall klebt.

Viele Grüße

gorillaschnitzel




Dienstag, 26. Oktober 2010
Liebe Angela, lieber Stefan, liebe alle AtomfreundebahnhofsverbuddlerundfreundederFDP!
Ihr habt das leider immer noch nicht verstanden: Man muss Bürger nicht "mitnehmen". Ich etwa möchte bitteschön nirgendwohin "mitgenommen" werden. Nicht nach Gorleben, nicht nach Brokdorf und auch nicht unter die Erde. Wenn ich wo hin will, komm ich da auch ohne euch hin. Für´s erste würde es mir ganz ehrlich schon reichen, wenn ich statt mitgenommen einfach mal ernstgenommen würde. Danke.

Grüße eines wohlstandsverwöhnten, unduldsamen, egoistischen, fortschrittsfeindlichen, saturierten, zukunftsvergessenen, alten und von Hass erfüllten Berufsdemonstranten, der mit Vorliebe Pflastersteine wirft.*

PS: Früher oder später kriegen wir euch alle...
2011: Mappus
2012: Schuster
2013: Merkel


*samt und sonders Titulierungen vermeintlich honoriger Herren und Damen der Politik gegenüber Leuten, die es wagen, gegen Stuttgart21 zu sein und sich auch noch erlauben, dies öffentlich kundzutun. Gilt wahrscheinlich auch allen Antiatomlern und allen anderen, die irgendwann und irgendwo irgendwas nicht so dolle finden oder sonstwie dreinreden




Montag, 30. August 2010
Lieber Thilo,
da haste ja mal was losgetreten mit deinem Buch. Migranten sind also durchschnittlich dümmer. Oder warens nur Türken? Egal. Ich finde ja, dass du Recht hast. Du bist erstens durchschnittlicher als ich (schau dich nur mal im Spiegel an, der Schnurrbart ist aber sowas von oldschool) und auch dümmer, weil:
Mit dem Namen Sarrazin ins Migrantenthema abzudriften ist ja aber mal sowas von uiuiui, das ist echt hart an der Kante, aber mal sowas von wirklich von.
Also ich denke bei dem Namen und dessen Herkunft ja immer an die Sarazenen und das waren immerhin Muslime und sie hatten immerhin mal vor, Europa zu erobern. Als Nachfahre selbiger kann man dir aufgrund deiner Thesen daher definitiv ein Integrationsdefizit nachweisen und daher fordere ich: Sarrazin dahin ausweisen wo er herkommt, Sozialleistungen streichen.




Donnerstag, 17. Juni 2010
Liebe NRWler,
beinahe hätte ich von mir gegeben, dass ihr mir Leid tut, aber das stimmt nicht. Ihr tut mir nicht Leid. Das liegt erstens daran, dass ich aus einem Bundesland stamme, das so grob die letzten 60 Jahre diktatorisch christdemokratisch regiert wurde und zweitens daran, dass man Mitleid geschenkt kriegt und wir ja ohnehin nix zu verschenken haben und drittens Mitleid von oben nach unten geht und nix mit Augenhöhe zu tun hat.
Darum: Ihr habt mein Mitgefühl, das ist etwas anderes als Mitleid, und das sehr ehrlich. Ihr habt gewählt. Und wie ich finde: Richtig. Ein Votum. Das aber dummerweise niemand der beteiligten Gewählten respektiert. Was sich mir übermittelt: (Fast) Alle können mit allen, aber keiner mit keinem. Es ist wahrscheinlich auch ganz egal, wie die Chose ausgeht, der Verlierer seid ihr, liebe NRWler und das habt ihr wirklich nicht verdient. Diese unseligen Szenen. Diese Verhandlungen. Rotrotgrün, rotgelbgrün, Schwarzgelbgrün, Rotschwarz. Egal welche Kombi: Eine einzigartige Peinlichkeit. Als Ergebnis.
Und ich finde: Es ist unwürdig. Eine Beleidigung der Demokratie und das quer über alle Beteiligten und durch alle Parteien hindurch. Einer Demokratie unwürdig und die Vorstellung, dass ihr NRWler -ganz egal wie es ausgehen wird- von Hanswursten regiert werdet denen es einzig und allein um Pöstchen und Macht geht: Mein wirklich ehrliches Mitgefühl. Das aber ist wirklich ehrlich.




Dienstag, 1. Juni 2010
Gorilla Schnitzel
Bona Fide
AnderzweitenMilchkannelinks
Kleinbloggersdorf


Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
10557 Berlin


Bewerbung



Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger Bundesversammlung,

wie wir aus den Medien erfahren haben, ist bei Ihnen die Stelle des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland neu zu besetzen. Hierauf möchten wir uns bewerben. Da uns bewusst ist, dass eine Ihrer Einstellungkriterien die erfolgreiche Vollendung des 40. Lebensjahres ist, was und das müssen wir vorausschicken, weder Frau Fide noch Herr Schnitzel bisher erfüllt haben, verfielen wir auf die Idee einer Doppelbewerbung. Wir können nachweislich garantieren, dass wir gemeinsam sehr wohl das 40. Lebensjahr vollendet haben, um genau zu sein sind wir zusammengenommen gar schon über 50 60.
Wir möchten Ihnen nun die Vorteile dieser Doppelbewerbung kurz umreißen: Zum einen bietet dies die einzigartige Gelegenheit, ganz gendermäßig und politisch superkorrekt sowohl männliche als auch weibliche Anteile im Amt zu vereinen, zum anderen wächst dann endgültig zusammen was zusammengehört, wenn sie (Ossi) und er (Wessi) dieses Amt gemeinsam ausüben. Des Weiteren wäre es dann möglich, die Anzahl der Staatsbesuche dramatisch zu erhöhen, genauer gesagt: Zu verdoppeln. Es könnte hier arbeitsteilig einer der Partner auf Dauerstaatsbesuch sein, wovon wir uns eine wirklich nachhaltige Verbesserung der diplomatischen Beziehungen auf allen Ebenen versprechen, was nicht zuletzt den Handels- und Wirtschaftsbeziehungen unseres exportorientierten Landes zugute kommt. Nicht zuletzt die Handelswege würden hierdurch dauerhaft gesichert. Im Gegenzug könnte sich der Partner um innenpolitische Anliegen kümmern (Grüßgott-August und Händeschüttler in Seniorenheimen).
Nun aber der Clou: Sie bekämen uns als 2in1-Paket. Wir würden das Gehalt halbieren (10.000 pro Person reichen uns locker), was gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein Signal an die Bevölkerung wäre.
Abschließend möchten wir noch an andere sehr erfolgreiche Duos der Menschheitsgeschichte erinnern: Lennon/McCartney, ganz aktuell Raab/Lena, Modern Talking, Gerd und Joschka, Tom und Jerry, Lodda Maddeus und Lodda Maddeus, Verona Feldbusch und der Blubbspinat, Dick und Doof, Bonnie and Clyde oder Pat und Patachon.

Wir hoffen auf eine wohlwollende Prüfung unserer Bewerbung und würden uns über eine Wahl seitens der Bundesversammlung natürlich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

B. Fide, G. Schnitzel




Freitag, 7. Mai 2010
Liebe Griechen,
wie ihr sicher wisst, kostet ihr uns zur Zeit mächtig was. Zeit, Nachrichten, Nerven und Geld. Vielleicht wolltet ihr das nicht, aber nun ist es halt mal so. Ist nicht schön, was da bei euch grade so passiert, schließlich kriegt ihr grade mächtig was gestrichen. Aber seht es doch mal so:
Ihr kriegt das 14. Monatsgehalt gekürzt. Okay. Unschön. Ich kriege erst gar keins.
Ihr kriegt das Ostergeld gekürzt. Okay. Unschön. Ich kriege erst gar keins.
Ihr kriegt das Urlaubsgeld gekürzt. Okay. Unschön. Mir sind eine Menge Leute bekannt, die kriegen erst gar keins.
Ihr kriegt das Weihnachtsgeld gekürzt. Okay. Unschön. Mir sind eine Menge Leute bekannt, die kriegen erst gar keins.
Ihr dürft erst mit 60 statt mit 50 (und früher) in Rente gehen. Okay. Unschön. Aber ich kenne auch da einen Haufen Leute, die nicht mit 60 in Rente gehen, mich eingeschlossen.
Okayokay, es mag Härtfälle geben, denen man alles streicht, wie etwa euren Rentnern wenn sie 2500 und mehr Tacken netto einkassieren, aber da muss ich ehrlich zugeben, dass mir niemand bekannt ist, der eine solche Rente hierzulande einstreicht. Ich will da deshalb nicht mitreden.

Also, liebe Griechen, es soll ja Menschen geben, die euer Land noch immer für so eine Art Freizeitparadies halten. So eine Art gelebter, nie deklarierter Kommunismus und zumindest was die Korruption angeht, dürfte sich das wenig nehmen. Aber das ist gemein.

Wir möchten schließlich nicht nur böse sein. Wir möchten ja auch nach einer Lösung suchen, auch wenn wir euch und euer gesamtes Staatswesen eigentlich nach Bangla Desh outsourcen müssten.

Im Grunde mögen wir euch ja. Schließlich habt ihr der Welt die Demokratie geschenkt als unsereins Vorfahren noch auf Bäumen gelebt hat und wir haben beinahe alle schon mal Urlaub bei euch gemacht. Und ihr habt uns Souvlaki und Gyros gegeben, wenngleich ihr die rosa Fischpaste besser bei euch behalten hättet und den Sirtaki gleich mit. Insgesamt aber verdanken wir euch viel und immerhin hat Vicky Leandros mit "Theo, wir fahr´n nach Lodz" tiefen Eindruck in der deutsche Liedseele hinterlassen, auch wenn Vicky nie erklärt hat, was Theo eigentlich in Lodz will und weshalb er da hinfährt. Dafür sind wir dennoch sehr dankbar und deshalb helfen wir natürlich sehr gerne.

Ihr müsst aber auch verstehen, dass es einen Kredit ja nur gegen Sicherheiten gibt, das kennt jeder Häuslesbauer und darum ersuchen wir euch um genau das:
Wisst ihr, liebe Griechen, ich bin Schwabe und meine Oma wusste genau, dass es nur Kohle gibt, wenn es da was gibt, das man zur Not an der Hand hat. Wo nix ist, da ist auch nix. Virtuelles Vermögen ernährt niemanden und Oma sagte immer, dass man einem nackten Mann nicht in die Tasche langen könne, aber, liebe Griechen, ihr müsst das verstehen, Oma hat den Zweiten Weltkrieg erlebt und war da etwas sicherheitsbedürftiger hinterher. Sicherheiten.

Kurz: Wie wärs denn mit Kreta, Santorin und Rhodos? Ich mein: Ehe ihr so ganz abstürzt....und euch die Welt eurem Schicksal überlässt....fragt mal die Isländer oder die Argentinier oder die Zimbabwer. Lustig ist das nicht. Wir würden den Inseln auch wirklich griechische Namen geben. Hellenisches Neues Bundesland etwa. Oder beinahegriechisch Tifkarkas (The Islands Formerly Known As Rodos, Kreta And Santorin).Und wenn ihr nun glauben solltet, dass die Deutschen wieder imperialistischen Gedankenguts fröhnten: Mitnichten! Das wäre ein ganz ehrliches Geschäft, wie es jeder eurer Beamten, Ärzte, Fahrlehrer und Politiker kennt: Ein Tausch auf sehr ehrlicher Basis. Geld gegen Gegenleistung. Und unser Angebot ist großzügig:
Neben den Krediten und der Kohle von uns schenken wir euch noch Sachsen-Anhalt (kennt ihr nicht, aber das ist eine blühende Landschaft im Osten, zumindest sollen da hin und wieder Blumen blühen, hin und wieder halt) und bauen mal schnell eure Ruinen wieder auf (die Akropolis verwandeln wir ratzfatz und für umme in einen Glaspalast modernster Prägung).

Ευχαριστώ und Γεια χαρά

gorillaschnitzel

PS: Und denkt dran, dass nur wegen euch paar Millionen Griechen die Eurogeldscheine in griechischen Buchstaben bedruckt werden.