Freitag, 6. Mai 2016
Paris
Der Traum wäre natürlich Deutschland gewesen, aber das war 1 zu 5. Es war dann Portugal und am Ende ging es um Österreich oder Italien. Es wurde Österreich. Scheißegal, es ist ein EM-Spiel.

Formal Nr. 4 - Nr. 6 in Europa. Ohnehin klar, für wen ich sein werde. Ich will Ronaldo heulen sehen.

   ... Spocht
  ... link [2 Kommentare]   ... comment



Mittwoch, 22. Juli 2015
Bingo!

   ... Spocht
  ... link [0 Kommentare]   ... comment



Montag, 8. Juni 2015
Wen wir uns als Nachfolger für Josef Sepp Blatter wünschen
1) Uli Hoeneß

Der Uli ist gleich mehrfach prädestiniert dafür, FIFA-Präsident zu werden. Erstens hat er schon jetzt den selben Friseur wie der Blatter und zweitens große Erfahrung mit Millionensummen und wie diese sich innerhalb von zwei Verhandlungstagen mal schnell vervielfachen. Der Mann hat Zeit genug, sich dem Job zu widmen. Präsident war er ja auch schon mal und der FC Bayern kann ziemlich schnell zu einem ähnlichen Sauhaufen werden wie die FIFA. Außerdem passt das zu seinem Würschtel-Unternehmen. Erst wenn in Katar Nürnberger Rostbratwürste verkauft werden ist Fußball total global.


2) Yanis Varoufakis

Okay, ein lahmer Gag, weil offensichtlich. Aber hey, Griechenland braucht Geld, die FIFA hat es: Es kommt zusammen, was zusammengehört. Zwei Probleme mit einem Schlag. Wenn das nun noch jemand der Anschela sagt und die das auch durchsetzt, kriegt die Anschela garantiert einen Nobelpreis. Wenn auch nur den für Wirtschaftswissenschaften.


3) Loddar Maddeus


Der Loddar macht jeden Job. Jeden. Auch FIFA-Präsident. Grade. Den. Und mal ehrlich: Wer freut sich denn nicht bereits heute, den Loddar in Genf vor der Pressemeute sitzen zu sehen um den Satz zu sagen: "A Loddar Maddeus is a little bit lucky". Daneben sitzt die russische Ehefrau No. 9, 19 Jahre alt, mit lässigem Handtäschchen und Chihuahua.
Wer nun denkt, dass damit die allergrößte deutsche Knallcharge bei der FIFA landet, hat leider die Realität vergessen. Buchstabiere: B-E-C-K-E-N-B-A-U-E-R.


4) Jack Warner

Okay, Jack Warner ist ein bißchen vorbelastet. Er war mal Vize-Präsident der FIFA. Aber hallo! Ein ehemaliger FIFA-Funktionär, der mal ganz lässig "The Onion" zitiert und die kommende WM 2015 (!) in die USA verlegt, der kann nicht ganz falsch sein. Tief im Tal der Ahnungslosen. Wenn der Präsident wird, dann verliest die Tagesschau die Titanic und den Postillon und das wäre wirklich witzig.


5) Dieter Bohlen


Hey, mit dem Dieter würde jede WM zur Casting-Show! Die Spieler müssten vorspielen und der Dieter würde dann sagen: "Du spielst dermaßen wie ne Pussy, schau mal wie dich der Verteidiger flachgelegt hat! Messi, du bist raus"

oder

"Bastian, so wie du nach dem Finale ausschaust! Total scheiße. Mit Platzwunde. Sorry, aber vielleicht solltest du lieber Schweine züchten."

   ... Spocht
  ... link [10 Kommentare]   ... comment



Freitag, 6. Februar 2015
Furchtbar spannende Fußballergebnisse
Africa Cup, Vorrunde Gruppe B

1:1
1:1
1:2 <-?
0:0
0:0
1:1


Frankreich, 23. Spieltag

1:0
1:0
1:1
0:0
0:0
1:1
1:0
1:0
1:1
0:0


Bundesliga, 18. Spieltag

1:1
1:0
1:1
1:1
0:1
1:2 <-?
0:1
0:0
0:3 <-ey, what?


Africa Cup, Vorrunde Gruppe D

1:1
1:1
1:1
1:1
1:1
0:1

   ... Spocht
  ... link [0 Kommentare]   ... comment



Freitag, 24. Oktober 2014
Rehab
Resozialisierung ist wirklich etwas schönes. Echt. Ich halte das für eine richtig große Errungenschaft der Gesellschaft. Ich hatte damals während des Zivildienstes beispielsweise einen Tag Extraurlaub und der nannte sich "Resozialisierung in die Gesellschaft". Kein Witz. So als wäre ich damals völlig außerhalb gesellschaftlicher Zusammenhänge gestanden. Dabei war eher das Gegenteil der Fall. Aber den Tag gab es trotzdem. Der sollte dazu dienen, sich nötigenfalls umzumelden, Behördenkäse zu erledigen undsoweiter.

Unter Resozialisierung stelle ich mir eher vor, dass jemand der straffällig wurde wieder in Lohn und Brot gesetzt wird. Das steht selbstnatürlich auch Uli Hoeneß zu. Wie reuig der Sünder Hoeneß wirklich ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber Reue spielt da noch nicht mal die Rolle.

Irgendwann Anfang 2015 kann er auf Freigang gehen. Vorausgesetzt er kann eine ordentliche Arbeit nachweisen. Und das wird er können, weil der FC Bayern ihn schon irgendwie versorgt kriegt und genau da gehts dann los: Sie planen, ihn im Jugendbereich einzusetzen.

Super! Im Jugendbereich! Wo sonst darf ein von Rechts wegen verurteilter und geständiger Täter mitsamt Haftstrafe Jugendliche betreuen? Vorbildfunktion und so?

   ... Spocht
  ... link [5 Kommentare]   ... comment



Dienstag, 13. Mai 2014
Kein Fußball den Faschisten
Das steht schon sehr lange auf einem Transparent im Millerntor auf St.Pauli. Für sowas liebe ich St. Pauli.

Das darf da nicht mehr sein, weil der DFB findet, dass politische Statements im Fußball verboten zu sein haben.

Dabei ist Fußball schon immer politisch. Gerade auch bei St. Pauli. Und auch beim DFB. Die strahlen in öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern immerhin einen Spot aus, in dem sich angeblich zig Eltern aus zig Kulturen versammeln, deren Kinder alle für Deutschland kicken.

Fußball gegen Faschismus. Fußball ist Politik und wenn er antifaschistisch ist, dann ist das nicht politisch sondern ein gesellschaftlicher Minimalkonsens.

   ... Spocht
  ... link [2 Kommentare]   ... comment



Dienstag, 11. März 2014
Wetten dass....?
Montagmorgen 3,5 Mio. Montagabend 18,5 Mio. Dienstagabend 27,2 Mio. Das ist eine Inflationsrate, bei der nicht mal die Venezolaner oder Argentinier heutzutage mithalten können und das will wirklich was heißen. Wenn es so weitergeht, dürfte der Uli froh sein, wenn der Prozess wirklich am Donnerstag enden sollte, weil wir sonst über das Wochenende die 100 Millionen ganz sicher geknackt hätten.

Wir aber glauben, dass es nicht bei 27,2 Mio bleiben wird und darum gibt es hier jetzt ein Gewinnspiel. Tippen Sie doch, wo wir bei Prozessende landen werden. Wer am nächsten liegt, gewinnt mehrere Kritzloriginale der Serie "Zynische Zeiten", darunter auch unveröffentlichte. Geben Sie einen Tip per Kommentar ab. Viel Erfolg! Der Rechtsweg ist irgendwas mit schlossen, ge, ver oder ab und Mitarbeiter und deren Familienangehörige dürfen auch nicht mitmachen.

   ... Spocht
  ... link [16 Kommentare]   ... comment



Der Uli
hat nie Schach gerlernt. Geschweige denn gespielt. Da bin ich sicher. Schachspieler lernen als erstes eines: Demut. Irgendwo da draußen gibt es jemand, der irgendwann mal besser ist als du.

Der Uli kann das nicht. Mit der Demut. Und das ist jetzt fatal. Für ihn.

Die Dimensionen sind aber auch sensationell. 650 Millionen auf nem Schweizer Konto, 120 Millionen Verlustvortrag, 50000 Kontenbewegungen in 9 Jahren (ich erspare Ihnen jetzt, das ausrechnen zu müssen......es sind durchschnittlich 15 Bewegungen pro Tag. Ganz ohne Rücksicht auf Feiertage oder Weihnachten und Geburtstage).
Da kann man schon mal den Überblick verlieren.

Aber nach dem Eigentor in Halbzeit eins wird es doch hoffentlich sehr eng. Unter uns: Wie gehen wir denn mit jemandem um, der den Verhandlungswert mal schnell mal versechsfacht? In der Hoffnung, damit durchzugehen.

Oder um es mal vereinfacht zu sagen: Sie sind nach Ende des ersten Verhandlungstages immer noch wegen Körperverletzung angeklagt, haben soeben aber zugegeben, dass Sie noch drei Leichen im Keller liegen haben und hoffen aber deshalb trotzdem noch, mit der Körperverletzung durchzugehen.

Jetzt sind es also nicht mehr 3,5 Millionen sondern 18,5 plus nochmal 5,5 illegaler Verlust, die aber noch nicht Gegenstand des Verfahrens sind, wenn ich das Recht verstanden habe.

PS: ich bin kein Jurist. Aber ich möchte ehrlich gesagt -Recht hin oder her- nicht in einer Gesellschaft leben, in der eine Verkäuferin entlassen wird, weil sie drei altbackene Brötchen mit nach Hause nimmt, während der Uli seine angeblichen Verdienste für seine Unschuld anführt und mehr oder minder "straflos" rausläuft.

PPS: so viele Würstchen Können Sie gar nicht verkaufen, um 120 Millionen Verluste verzocken zu können. Und spätestens jetzt wird es richtig lustig. Wenn nämlich ein großer Verein da eventuell mit drin hängen könnte.

   ... Spocht
  ... link [16 Kommentare]   ... comment



Samstag, 20. Juli 2013
Danke, die Saison darf jetzt unmittelbar enden


Ach ja: Bert Trautmann forever. Mein Held. Das ist Fußball.

   ... Spocht
  ... link [0 Kommentare]   ... comment



Montag, 8. April 2013
Und dann
fanden sich gestern doch 50 unerschrockene Münchner, die den bayrischen Meistertitel feierten. 50 von 1.300.000 fanden das wert zu feiern. Man will ja gar nicht wissen, was in Dortmund, Hamburg, Stuttgart oder Bremen los gewesen wäre. Oder gar in Hoffenheim (3000 Einwohner).

   ... Spocht
  ... link [22 Kommentare]   ... comment