Mittwoch, 20. Februar 2008
Halbdackel des Monats

Der Erzengel



Der Erzengel darf Politik machen. Schön. Früher hat er das als Ministerpräsident tun dürfen, dann haben ihn die Wähler entsorgt und dann wurde er in einer Art Frühpensionierungsprogramm für das Umweltministerium gewonnen. Das ist erstmal ein richtig schöner Posten, weil wir alle ja mittlerweile die Umwelt schützen möchten und allesamt grüner sind als es die Grünen in den 70ern je waren. Daher eine sehr dankbare Aufgabe.
Und flugs war auch schon eine Aufgabe für den Erzengel gefunden: CO2-Emissionen senken. Auch das wäre an sich eine schöne und vielleicht einigermaßen sinnvolle Aufgabe, wenn sich der Erzengel nicht gelegentlich dauernd mal vergaloppieren würde. Den Auftritt beim Eisbären mitsamt Botschafterstatus für ein armes Waiseneisbärenkind konnte man vielleicht noch als kleinen Spaßauftritt am Rande verbuchen, seinen Flug gen Grönland zu den Gletschern schon als Emissionsschweinerei kritisieren, weil er sich vermutlich auch via Fernsehen und Internet hätte informieren können.

Konzeptlosigkeit dürfte noch das harmloseste sein, das man dem Mann nachsagt:
Dummerweise hat der Mann nie erklären können, weshalb Autos eigentlich so Scheiße sind, solange es Kühe gibt, die ja die Bilanz viel negativer belasten und ob er denn nun wirklich gern ein taurines Massensterben hätte oder nicht. Rinderwahncreutzfeldjacobderumweltzuliebe quasi.
Nun subventioniert man- CO2Emissionenseidank- Pelletheizungen. Schön das. Leider sagt Herr Erzengel aber nicht, dass eben jene Pelletheizungen feinstaubtechnisch deutlich schlimmer sind als alle dieselungefilterten LKWs und all die anderen Karren, für die wir alle diese bescheuerte Feinstaubplakette kaufen sollen müssen. Überhaupt: Biosprit ist ja sooo toll: Erzengels eigenes Umweltbundesamt konstatiert: Um 5% des Dieselkraftstoffs durch Biosprit zu ersetzen, müsste man die Hälfte der gesamten deutschen Ackerfläche mit Raps bepflanzen, was sage und schreibe 1-4% (in Worten: eins bis vier Prozent) der Treibhausgasemissionen einsparen würde. Anders gesagt: Monokulturen, wohin das Auge blickt, die Wälder Brasiliens und Indonesiens werden dafür weiter abgeholzt, mitsamt eines einhergehenden Artensterbens. Insgesamt ist das soviel "bio" wie Franz-Josef Strauß Kommunist war. Ergo: Eine Ökobilanz des Grauens, Hauptsache bleibt: Die CO2-Bilanz stimmt, wenigstens so einigermaßen und pi über den Daumen, wofür wir dem Herrn Erzengel natürlich sehr, sehr dankbar sind.

Natürlich ist das keine Umweltpolitik sondern purer Lobbyismus und blinder Aktionismus.

Wir halten das für saudumm, heuchlerisch und für ebenso halbdacklig und weil wir uns verarscht fühlen, spenden wir mal schnell nen Preis. Feel good!

... comment

 
Ich mag ihn ja, meinen ex Ministerpräsidenten. Das wohl hauptsächlich, weil er noch diesen urgemütlichen schröderschen Sozenjargon drauf hat. Das gefällt. Auch sagt mir zu, dass er noch schwitzend wie eine frische Grützwurst nach Marathonsitzungen vor der Kamera erscheint. Wer macht heute sowas noch? Hat man die Merkel jemals schwitzen sehen? Naja, die macht ja auch nichts, da kann man nicht ins Schwitzen kommen. Jedenfalls habe ich ihn zwar früher immer mit Michael Thürnau verwechselt aber heute ist er eine Marke für sich. Und das mit dem Umweltaktionismus stimmt natürlich, aber das ist nunmal ein Markenzeichen von Medienpolitik. Ich frage mich momentan auch, hätten wir keine Strafobergrenze, ob die Strafmaße (korrektes plural?) durch ewig neue Höchstmaßforderungen mit fortschreitendem t nicht gegen unendlich streben würden. Egal. Er macht seinen Job jedenfalls sehr medienwirksam und baut sich langsam als Beck-Alternative auf. Und die brauchen wir Sozen doch früher oder später auf jeden Fall. In dubio pro gabrielo. Glück auf!

... link  

 
Merkel am Schwitzen

... link  

 
....da hat seinerzeit aber auch die Roth-Claudia mächtig geschwitzt, weil der grüne Hügel das einzige Krisengebiet war, das sie als seinerzeitig Beauftragte je betreten hat.

... link  

 
@salamikakao: VEB Plaste&Elaste!

... link  


... comment
 
Sie haben den wichtigen Posten vergessen, den er in der Ära Schröder innehatte. Irgendwas mit Popzuständiger oder sowas *g*

... link  

 
Urks. Danke. Nun haben Sie mich auf einen verpassten Gag hingewiesen. Nadankeaberauch.

... link  

 
Sei doch froh. Ich glaub, der letzte der auf diesen Gag eingegangen ist, hat sehr schnell die Bekanntschaft mit des Erzengels Anwälten gemacht.

... link  

 
Echt? Man darf nicht Popstarbeauftragter sagen?

... link  


... comment
 
Die lustigste und peinlichste Geschichte haben sie uns aber verschwiegen Herr Schnitzel. Und zwar die Sache mit den Rußpartikelfiltern. Da waren einige absolut funktionslos wurden aber von seinem Ministerium empfohlen. Naja gut eine Funktion hatten sie schon. Man konnte damit prima Steuern sparen...Jedenfalls war der Erzengel so freundlich und hat den Betroffenen angeboten, neue Filter auf Kosten des Staates einzubauen.

... link  

 
Ach was, es geht noch peinlicher. Mein Favorit ist die: Gabriel fährt medienwirksam mit dem Zug, und lässt den Dienstwagen leer hinterherfahren...
https://www.shortnews.de/feedback.cfm?fanz=1&rubrik=Entertainment&fbid=2926005

... link  

 
Mea culpa maxima, die Herren, aber ich dachte an die armen Scrollräder von die Mäuse...:-)

... link  

 
Ja du hast recht. Ich hatte letztens erst einen Platten...

... link  

 
Hehehe....der war gut....:-)

... link  

 
Ich sag mir immer: Wer Humor hat, der soll nicht sparsam damit umgehen. (Obwohl ich manchmal Angst habe, dass er irgendwann alle ist...)

... link  

 
Keine Sorge, das hat man, wenn mans hat.

... link  

 
kann ich nich mehr drüber lachen

... link  


... comment