Mittwoch, 9. September 2015
San Juan del Sur, Nicaragua
Einer der Orte, die eigentlich buchstäblich auf der Strecke geblieben wären, rechts liegengelassen. Aber weil Nicaragua halt einfach toll ist -und ehe der Boom kommt und der wird unweigerlich kommen- ....kann man mal hin, wenn man entweder surft oder einfach mal ein wenig entspannen will.

Dabei kann man mal nachdenken:
Es ist Zeit einmal ein paar Buchstaben zu verlieren über die zentralamerikanische Esskultur. Oder besser Unkultur.



Wir wollen es mal so sagen: Die Palette an Gerichten und Zutaten ist nicht sonderlich vielfältig und daher wird die Ernährung schnell relativ einseitig. Im Grunde gibt es meist Reis mit Bohnen.

Wenn Sie genug von Reis mit Bohnen haben, dann können Sie auch ausweichen auf Bohnen mit Reis. Und wenn Ihnen auch das nicht mehr taugt, dann bestellen Sie zum Frühstück einfach mal Gallo Pinto. Das ist -Sie ahnen es- Reis mit Bohnen.



Die Costa-Ricaner sind dann aber doch sehr erfinderisch und haben ein Superduper-Nationalgericht: Casado. Das wiederum: Reis mit Bohnen, die aber innovativerweise nicht wie sonst üblich bereits in der Küche vermengt werden sondern stattdessen -surprise- getrennt auf dem Teller serviert werden.



Gut, Sie können Reis mit Bohnen und Bohnen mit Reis auch umgehen. Dazu müssen Sie einen der folgenden Läden aufsuchen:

Pollo Campero
Pollo Estrella
MiPollo
Don Pollo
Tip-Top
El Pollo Loco
Pollo Tropical
Pollo Ranchero
Pollo Frisbys
Pollos Carioca
Rostipollos
Pollo Rey
Rey del Pollo



Sollte Ihnen dabei das Wort "pollo" aufgefallen sein: Das ist kein Zufall. Es bedeutet Huhn. Fehler können Sie dabei keinen machen, weil das Angebot in sämtlichen Etablissements daraus besteht, Hühnchenkleinteile zu frittieren und man sich unweigerlich fragt, wo um Himmels Willen die ganzen Hühner wohl herkommen oder ob es bereits gelungen ist, Hühner mit 8 Flügeln zu züchten.

Und dann machen wir mal schnell einen Abstecher nach Costa Rica.

... comment