Sonntag, 30. März 2014
Season started


Nein, ich habe Frau Siria und den Herrn Pathologen nicht vergessen. Aber ich bin erstmal auf Dienstreise. Ich schau mal ob ich Ende der Woche das Zeugs verschickt kriege. Wenn ihr mir bis dahin eure Adressen mailt (auf die gmail-Adresse, die ihr beide habt)

   ... Welcome to Muumuuland
  ... link [2 Kommentare]   ... comment



Mittwoch, 26. März 2014
Zynische Zeiten

   ... Kritzl
  ... link [7 Kommentare]   ... comment



Dienstag, 11. März 2014
Wetten dass....?
Montagmorgen 3,5 Mio. Montagabend 18,5 Mio. Dienstagabend 27,2 Mio. Das ist eine Inflationsrate, bei der nicht mal die Venezolaner oder Argentinier heutzutage mithalten können und das will wirklich was heißen. Wenn es so weitergeht, dürfte der Uli froh sein, wenn der Prozess wirklich am Donnerstag enden sollte, weil wir sonst über das Wochenende die 100 Millionen ganz sicher geknackt hätten.

Wir aber glauben, dass es nicht bei 27,2 Mio bleiben wird und darum gibt es hier jetzt ein Gewinnspiel. Tippen Sie doch, wo wir bei Prozessende landen werden. Wer am nächsten liegt, gewinnt mehrere Kritzloriginale der Serie "Zynische Zeiten", darunter auch unveröffentlichte. Geben Sie einen Tip per Kommentar ab. Viel Erfolg! Der Rechtsweg ist irgendwas mit schlossen, ge, ver oder ab und Mitarbeiter und deren Familienangehörige dürfen auch nicht mitmachen.

   ... Spocht
  ... link [16 Kommentare]   ... comment



Der Uli
hat nie Schach gerlernt. Geschweige denn gespielt. Da bin ich sicher. Schachspieler lernen als erstes eines: Demut. Irgendwo da draußen gibt es jemand, der irgendwann mal besser ist als du.

Der Uli kann das nicht. Mit der Demut. Und das ist jetzt fatal. Für ihn.

Die Dimensionen sind aber auch sensationell. 650 Millionen auf nem Schweizer Konto, 120 Millionen Verlustvortrag, 50000 Kontenbewegungen in 9 Jahren (ich erspare Ihnen jetzt, das ausrechnen zu müssen......es sind durchschnittlich 15 Bewegungen pro Tag. Ganz ohne Rücksicht auf Feiertage oder Weihnachten und Geburtstage).
Da kann man schon mal den Überblick verlieren.

Aber nach dem Eigentor in Halbzeit eins wird es doch hoffentlich sehr eng. Unter uns: Wie gehen wir denn mit jemandem um, der den Verhandlungswert mal schnell mal versechsfacht? In der Hoffnung, damit durchzugehen.

Oder um es mal vereinfacht zu sagen: Sie sind nach Ende des ersten Verhandlungstages immer noch wegen Körperverletzung angeklagt, haben soeben aber zugegeben, dass Sie noch drei Leichen im Keller liegen haben und hoffen aber deshalb trotzdem noch, mit der Körperverletzung durchzugehen.

Jetzt sind es also nicht mehr 3,5 Millionen sondern 18,5 plus nochmal 5,5 illegaler Verlust, die aber noch nicht Gegenstand des Verfahrens sind, wenn ich das Recht verstanden habe.

PS: ich bin kein Jurist. Aber ich möchte ehrlich gesagt -Recht hin oder her- nicht in einer Gesellschaft leben, in der eine Verkäuferin entlassen wird, weil sie drei altbackene Brötchen mit nach Hause nimmt, während der Uli seine angeblichen Verdienste für seine Unschuld anführt und mehr oder minder "straflos" rausläuft.

PPS: so viele Würstchen Können Sie gar nicht verkaufen, um 120 Millionen Verluste verzocken zu können. Und spätestens jetzt wird es richtig lustig. Wenn nämlich ein großer Verein da eventuell mit drin hängen könnte.

   ... Spocht
  ... link [16 Kommentare]   ... comment



Freitag, 28. Februar 2014
Janu und der Kowitsch
Jetzt mal ehrlich: war das eine Pressekonferenz? Das ist auf meinem Ranking der Realitätsverweigerer unter den Top 5. Gleich nach Erich Honecker (den Sozialismus in seinem Lauf.....) und dem damaligen Pressesprecher von Saddam Hussein (there are no American infidels in Iraq. Während im Hintergrund schon Panzer über die Brücke rollen)

Ja natürlich ist er noch Präsident und geflohen ist er auch nicht. Auslandskonten hat er auch nicht, vermutlich wurde heute ein anderer Viktor Janukowitsch in der Schweiz enteignet. Und die fehlenden Milliarden sind Zahlungen für ukrainische Rentner auf deren Offshore-Konten auf den Cayman Islands.

Mich würde es ja nicht überraschen, wenn er morgen erklärt, dass er ein Mainzelmännchen ist.

   ... Poly-Tikk
  ... link [0 Kommentare]   ... comment



Montag, 24. Februar 2014
Der Bundesländercheck
Folge eins: Niedersachsen

Stellen Sie sich doch einmal vor: Sie leben in Niedersachsen! Sehen Sie.....geht gar nicht. Und wissen Sie warum?

Weil es das unsäglichste und so dermaßen durchschnittlichste aller Bundesländer ist. Fast nur flach und der Harz als Höhe ist als Wohnsitz so beliebt wie etwa Tschernobyl. Fahren Sie da mal durch. Da kriegt Elend eine neue Bedeutung. In Sachsen-Anhalt gibts wenigstens noch polarisierende Nazis und in Sachsen wird dermaßen heruntergekommenes Hochdeutsch gesprochen, dass es die Restnation nicht mehr versteht. Da herrschen also noch irgendwieauchimmergeartete Pole. Das gilt für Niedersachsen nicht.

Dort herrscht noch nicht mal mehr die dort eigentlich ansässige Heidschnucke, weil es die Niedersachsen geschafft haben, das arme Tier an den Rand der Ausrottung zu bringen, was aber wiederum auch nicht so recht gelungen ist, weil die EU was dagegen hatte. Niedersachsen ist eben durchschnittlich und das ist schlimm.

Was hat Niedersachsen? Eine Landeshauptstadt, die als einzige zu blöd war, jemals einen Dialekt zu entwickeln...kurz: die allerallerlangweiligste Landeshauptstadt von allen. Dagegen steppt in Erfurt und Saarbrücken der Bär. Und das will was heißen.

Noch nicht mal fußballerisch kann Hannover und Niedersachsen mithalten. Stuttgart, München, Hamburg, Bremen, Berlin, alle schon deutscher Meister. Potsdam, Kiel und Schwerin wenigstens Beispiele dafür, wie es nicht geht. Aber Hannover 96? Ich glaube, dass ein großer Teil nicht mal merken würde, wenn die nicht mehr Bundesliga spielen würden.

Dazu kommen eher weniger beliebte Bewohner dieser Topfebene. Ich sach nur die Namen Schröder, Wulff, Hanebuth.

Ein flacher Landstich ohne jegliche Emotion.
Dazu hat man jeglich interessante Stadt im interessanten Gebiet drumrum (Hamburg, Bremen) gleich mal schnell in die Hanse outgescourt).

Heißt auf Deutsch: Niedersachsen ist die Einöde Deutschlands. Die gepflegte Langeweile. Der Durchschnitt und niemand braucht Durchschnitt. Wären da nicht ein paar urbane Leuchttürme mitbetroffen, so wünschte man sich einen raschen Anstieg des Meeresspiegels infolge der Klimaerwärmung mitsamt der vollständigen Überflutung des betreffenden Gebiets.

Niedersachsen? Durchgefallen.


  ... link [13 Kommentare]   ... comment



Freitag, 21. Februar 2014
Liebe Schweiz
Es wird Zeit, dass wir hier mal über die Schweiz reden. Dieses kleine Nachbarvolk, das nicht weit entfernt von mir einen seligen Landstrich beherrscht.

Sagen wir es mal so: Der herkömmliche Schweizer ist die zehnfache Steigerung dessen, was hier so an engstirniger Hochlandinzucht herumläuft. Ich darf das sagen. Ich kenn die nicht nur, ich bin mit denen mindestens sprachlich verwandt und bei aller Hassliebe gibt es hie und dort Meinungen, die meinereiner als sowas wie verlorene Brüder sieht, die zu irgendeinem Zeitpunkt mal den Anschluss an die Eidgenossenschaft verpasst haben.

Trotzdem sind irgendwann mal die Gräben größer geworden und das Wort "Schwabe" gilt mittlerweile allen Deutschen, auch wenn sie aus Hamburg sind und es ist nicht freundlich gemeint.

Wobei wir beim wahren Wesen des durchschnittlichen deutschsprachigen Schweizers wären. Engstirnig, eigenbrötlerisch, ichbezogen, unfähig über sein Kaff hinweg zu denken. Sie halten die Schweiz trotzdem für einen Hort der Liberalität? Das mag stimmen, solange die deutschsprachigen Schweizer nicht mit der eigenen Realität konfrontiert werden. Geld ist willkommen, Menschen eher weniger. Das war schon zu Nazizeiten so und sonderlich viel geändert hat sich bisher auch nicht. Ansonsten sind sie so weltoffen und progressiv wie etwa Kim Jong Un.

Na gut. Mal abgesehen von der Abstimmung über die Personenfreizügigkeit letzte Woche können die Schweizer aber trotzdem noch Comedy. Also da gibt es das oberste Gericht der Schweiz. Ja, und eben das meint, dass das Wort Drecksasylant oder "Sauausländer" nicht rassistisch ist. Eventuell ehrabschneidend, aber keinesfalls rassistisch. Weil nämlich im deutschen Sprachgebrauch durchaus üblich. Also "Dreck" und "Sau".

Also liebe Drecksschweiz und liebes Drecksgericht! Mich würde ja mal wirklich interessieren, was ihr Drecksschweizer und euer Drecksgericht wohl urteilen würdet, wenn ich Sauausländer eure Dreckspolizisten als Dreckspolizisten titulieren würde, so rein im allgemein üblichen Sprachgebrauch natürlich. Viele Grüße aus dem Sauausland an eure Drecksschweiz

Gorillaschnitzel




Dienstag, 18. Februar 2014
Zynische Zeiten

   ... Kritzl
  ... link [2 Kommentare]   ... comment



Wissen Sie
was mir an diesem Fall Edathy -jenseits der politischen Dimension- doch aufstößt?

Mir -uns- möchte grade jemand erklären, dass es völlig legal ist und damit "normal", dass man sich mal schnell Fotos von wildfremden nackten Kindern runterlädt. Ey what?

   ... Poly-Tikk
  ... link [24 Kommentare]   ... comment



Mittwoch, 5. Februar 2014
Fotoexperimente
Ich weiß nicht, ob Sie sich noch an meinen Solarfotografieversuch erinnern. Darum nochmal in aller Kürze: Wir hängen Lochkameras auf. Für ein halbes Jahr und dann schauen wir mal, wie die Sonnenbahn verlaufen ist.

8 der Lochkameradinger habe ich aufgehängt und die waren alle schwerem Hagel ausgesetzt. Dazu Regen, Wind und Wetter. In eine Kamera ist Wasser eingelaufen, von daher wusste ich, dass da die Ergebnisse allenfalls unter das Thema Kunst laufen.

Ich hab das Fotopapier jetzt eingescannt und zwei von acht sind halbwegs brauchbar. Ein Mal ist sowas wie Kunst, der Rest ist überbelichtet.

Bitteschön:

Die Sonnenbahn, unten links das Nachbarhaus mit Schornstein. Das dunkle in der Bildmitte ist das Stahlseil meiner Terrasse.





Sonnenbahn, Nachbarhaus und in der Bildmitte wieder die Stahlseile der Terrasse.




Danke an Bona und Andreas für die Hilfe.

   ... Welcome to Muumuuland
  ... link [2 Kommentare]   ... comment



Samstag, 1. Februar 2014
Zynische Zeiten

   ... Kritzl
  ... link [4 Kommentare]   ... comment



Dienstag, 21. Januar 2014
Liebe

   ... Fundstuecke
  ... link [6 Kommentare]   ... comment